Menu

„Inklusion“ der Wedeler AWO in der Zwischenrunde beim Deutschen Kita-Preis „Lokale Bündnisse“

Kita-Preis: Wedeler Initiative schon jetzt unter den 15 Besten in Deutschland

 

Dass die Kindertagesstätten des Ortsvereins der Wedeler AWO sich besonders intensiv um Mädchen und Jungen kümmern, die ein Handicap besitzen, hat sich in der Stadt herumgesprochen – und jetzt wird das auch republikweit der Fall sein! Das „Lokale Bündnis Inklusion“ der Wedeler AWO hat es in die Zwischenrunde des Deutschen Kita Preises geschafft! Hier werden insgesamt 15 Konzepte für die Betreuung von Kindern mit lokalen Bündnissen intensiv geprüft, bevor der Preis im kommenden Frühjahr unter den besten 5 Bündnissen vergeben wird.

Die AWO und ihre vielen Bündnis-Partner haben da eine Menge zu bieten. Die drei AWO-Kitas sind vernetzt mit der Landesregierung, den verschiedenen Fachdiensten der Kreisverwaltung, der Koordinierungsstelle soziale Hilfen der schleswig-holsteinischen Kreise, den Kinderärzten der Stadt und Facheinrichtungen wie dem Werner-Otto- und dem Fleming-Institut und natürlich der Stadtverwaltung.

Sie alle ziehen an einem Strang, um Kindern zu helfen, die es immer ein bisschen aber oft auch viel schwerer haben als andere, weil sie körperliche oder auch geistige Einschränkungen haben oder von Behinderung bedroht sind. Mit einer Reihe von Maßnahmen ist das „Lokale Bündnis Inklusion“ aktiv. Dazu gehört beispielsweise die sofortige Betreuung aller Kinder, deren Defizite in den Einrichtungen erkannt werden – und zwar ohne Vorstellung bei den Amtsärzten. Wichtig ist das Sicherstellen eines Personalbestandes von Fachpersonal wie beispielsweise Heilpädagogen in den Einrichtungen – und das nicht mehr abhängig von der Anzahl der „genehmigten“ Kinder.

Hinzu kommt eine möglichst schlanke Abwicklung der notwendigen Formalitäten im Hintergrund mit vereinfachten Genehmigungen und Zahlungsströmen bis zur Schaffung von Grundlagen für eine ausgeglichene, nachvollziehbare und verlässliche Betreuung aller Kinder.

Bereits seit rund 15 Jahren betreuen die AWO-Kitas in Wedel Kinder mit erhöhtem Förderbedarf. Im Jahre 2012 haben die Kitas und der AWO Ortsverein zusammen mit der KOSOZ, Koordinierungsstelle soziale Dienste des Landes Schleswig-Holstein, begonnen, ein mögliches Modell für inklusive Einrichtungen zu gestalten. Dabei wurden die Kitas vom Vorstand der AWO Wedel e.V. in allen Punkten unterstützt. Die Kita-Leitungen und die Verwaltung haben dem Vorstand bei mehreren Veranstaltungen seit 2013 das mit der KOSOZ erarbeitete Modell vorgestellt. Renate Palm, Vorsitzende der Wedeler AWO, freut sich sehr über den Einzug in die Zwischenrunde des Wettbewerbes. „Das ist schon jetzt ein immenser Erfolg, auf den alle Beteiligten stolz sein können! Ich bedanke mich dabei besonders bei unseren engagierten Erzieherinnen und Erziehern in den Kitas, allen Eltern, die uns ihr Vertrauen geschenkt haben, und allen Vertretern bei der Stadt und den anderen Institutionen für die gute Zusammenarbeit.“

Mit dieser Nominierung ist die AWO OV Wedel e.V. bereits in beiden Kategorien des Wettbewerbs um den Deutschen Kita-Preis weit vorn. Denn die Kita „Hanna Lucas“ ist eine von 30 Nominierten für den Deutschen Kita-Preis in der Kategorie „Kita des Jahres“ und gehört damit zu den besten von bundesweit 1400 Bewerbern.

Am 3. Mai 2018 wird erstmals der Deutsche Kita-Preis vergeben. Die Auszeichnung würdigt beispielhaftes Engagement von Kitas und lokalen Bündnissen. Die Besonderheit des neuen Preises: Die Auszeichnung nimmt insbesondere gute Prozesse in den Blick und fokussiert sich nicht ausschließlich auf gute Ergebnisse.

Der Deutsche Kita-Preis ist eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, in Partnerschaft mit der Heinz und Heide Dürr Stiftung, der Karg- Stiftung und dem Didacta-Verband.

 

Wedel, den 08.10.2017

 

 

Renate Palm

Vorsitzende

AWO OV Wedel e.V.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag